RFID für Post und Logistik

RFID (engl. radio-frequency identification) verwendet elektromagnetische Felder, um Daten berührungslos in Sender-Empfänger-Systemen zu übermitteln. Die sogenannten Transponder (häufig auch Tags genannt) bestehen im Wesentlichen aus einem Microchip und einer Antenne. Auf dem Microchip werden elektronische Informationen (z.B. Identifikationsnummer oder eindeutiger Produktcode) abgelegt. Mittels Lesegerät lassen sich diese Informationen erfassen und damit Objekte automatisch identifizieren, die mit solchen Transpondern ausgestattet wurden. Im Gegensatz zu Barcodes muss das Lesegerät keinen Sichtkontakt zum Transponder haben, somit kann der Transponder auch in einem Objekt integriert sein. RFID für Post und Logistik bietet somit zahlreiche Vorteile.

Passive Transponder können auf kurze Distanzen von wenigen Metern durch elektromagnetische Induktion mit Energie versorgt werden, um dann die auf dem integrierten Microchip gespeicherten Daten zu versenden. Für größere Entfernungen bis zu mehreren Hundert Metern kommen aktive Transponder mit eigener Energiequelle (Batterie) zum Einsatz.

Ein RFID System besteht auf der einen Seite aus immobilen oder mobilen Lesegeräten, auf der anderen Seite werden mit dem Lesegerät kompatible und in Größe und Bauform an das Objekt angepasste Transponder eingesetzt. Immobile Lesegeräte werden häufig in der Form eines Durchgangstores konstruiert und damit als Gate bezeichnet. Mobile Lesegeräte weisen üblicherweise die Form von tragbaren Handscannern auf.

Vorteile gegenüber Barcode-Systemen

Für die Erfassung eines Transponders muss dieser keinen Sichtkontakt zum Lesegerät und keine bestimmte Ausrichtung haben. Zudem lassen sich größere Lesedistanzen von bis zu mehreren Metern realisieren. Im Gegensatz zur Erfassung per Barcode können mit einem RFID Scan gleichzeitig mehrere Hundert Transponder erfasst werden (Pulk-Lesung). Nicht zuletzt hierdurch ergeben sich deutliche Zeit- und damit Kostenvorteile.

RFID ist zudem immun gegen die für Barcodes schädlichen optische Einflüsse, wie Abdeckung, Verschmutzung oder Abnutzung. Dies reduziert die Anfälligkeit für Lesefehler und minimiert den Aufwand auf Grund von manueller Nacherfassung.

Ein weiterer Vorteil der RFID Technologie gegenüber einem Barcode-System ist die Beschreibbarkeit des Microchips im Transponder. Neben der eindeutigen ID können ergänzende Informationen direkt im Transponder gespeichert werden, sogar noch dann, wenn der Transponder und das Objekt sich schon im Prozess befinden.

Einsatz der RFID Technologie in Handel und Logistik

RFID für Post und Logistik ist bereits seit Jahren etabliert. Einzelartikel, Transportbehältnisse, Paletten oder Container lassen sich mit Transpondern ausstatten und an definierten Messpunkten beim Passieren eines entsprechenden Gates identifizieren, ohne den Warenfluss zu unterbrechen. Zum Einen mit dem Ziel einer effizienten Erfassung von Mengen oder auch Übergabe von umfangreichen Datensätzen (z.B. auf dem Transponder gespeicherte Produktmerkmale). Zum Anderen lassen sich über mehrere Messpunkte hinweg die Produkte oder Produkteinheiten in ihren Prozessen verfolgen, um Vollständigkeit und Rechtzeitigkeit festzustellen. Typische Anwendungsgebiete eröffnen sich für Warenein- und -ausgang, Inventur, Prozessablaufverfolgung und -steuerung, Produktionssteuerung und Kommissionierung.

Einführung von RFID für Post und Logistik

“Was man nicht messen kann, kann man nicht lenken” Peter F. Drucker

Brief-mit-RFID-Transponder

Die Spectos GmbH betreibt Qualitätsmessungen und Prozessmonitoring für internationale Postunternehmen und Logistiknetzwerke. Nach den Richtlinien von Six Sigma setzen wir geeignete Messmittel ein, zu denen wir inzwischen auch die passive RFID Technologie zählen.
Für Postdienstleister eröffnet sich mit RFID erstmals ein detaillierter Blick auf die eigenen Prozesse und damit eine nie dagewesene Transparenz. Richtet man in der Prozesskette an Warenein- und ausgängen von Sortierzentren, in Hubs und bei Logistikpartnern entsprechende Messpunkte ein, ergeben sich neue Möglichkeiten für die Erhebung einer Vielzahl wichtiger Kennzahlen.

Wir haben die 2 grundlegenden Probleme gelöst, an denen der Einsatz von RFID in den meisten Postunternehmen scheitert. Wenn Sie diese Fehler vermeiden wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.