Facebook dummy image
Phone icon
Zurück zu Blogs

Qualität im Gesundheitswesen sichtbar machen mit Pflege-TÜV & Co. – bloß wie?

Justine Gerlach

Justine Gerlach

15.10.2019

Qualität im Gesundheitswesen sichtbar machen mit Pflege-TÜV & Co. – bloß wie?
Justine Gerlach

Justine Gerlach

15.10.2019

Wie unentbehrlich Qualität in der Gesundheits- und Pflegebranche sowie deren ständige Sicherstellung ist, zeigt sich abermals in den aktuellen Ereignissen: Die Einführung des Pflege-TÜV’s. Mit seinem Inkrafttreten am  1. Oktober 2019 wurde ein neues System zur Qualitätsüberprüfung von Pflegeheimen eingeführt und einhergehend die bisherigen und schon lange in der Kritik stehenden Pflegenoten abgelöst. Als Orientierungshilfe soll der TÜV deutschlandweit Pflegeheime für Betroffene und Angehörige besser vergleichbar machen. Solche Maßnahmen wie der Pflege-TÜV stammen nicht von irgendwoher: Dahinter steht die Notwendigkeit für ein kontinuierliches Qualitätsmanagement.

Erfassung der Service-Qualität im Gesundheitswesen.

Durch kontinuierliches Qualitätsmanagement die Service-Qualität verbessern.

Qualität vor Quantität 

“Die Notwendigkeit der Sicherung einer hohen Qualität von Klinikleistungen ist leicht einzusehen. Als wichtigster Grund lässt sich die moralische Bedeutung einer qualitativ hochwertigen Gesundheitsversorgung anführen.”* 

Auch wenn das Zitat bereits aus einer Publikation von vor zwei Jahrzehnten entspringt, so wird dennoch ersichtlich, dass der Gesundheitssektor, neben einem breiten Spektrum an Gesundheitsleistungen, vor allem durch eine hohe Qualität gekennzeichnet sein sollte. In Zeiten wachsender Weltbevölkerung und der kontinuierlichen Weiterentwicklung neuer Technologien ist eine stetige Expansion der Healthcare Branche zu verzeichnen. Doch Gesundheit ist ein sensibles Thema und steht deshalb im besonderen Fokus der Gesellschaft, weshalb Einrichtungen immer wieder mit der Herausforderung konfrontiert sind, auch einen qualitativ hohen Gesundheitsservice anzubieten. Doch wie kann es Krankenhäusern und Co. gelingen, einen solchen Service sicherzustellen? Qualitätsmanagement ist das Zauberwort, Digitalisierung die Wunderwaffe dahinter.

Kontinuierliche Qualität auf allen Ebenen des Gesundheitswesens

Patientenbefragung als eine Lösung zur Verbesserung des Qualitätsmanagements.

Patientenbefragungen als eine Lösung der Qualitätsoptimierung.

Mit einem gut funktionierendem Qualitätsmanagement können Kliniken, Krankenhäuser sowie Arztpraxen ihre Service-Qualität messen, steuern, sichern und verbessern. Dabei ist Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen ein kontinuierlicher und nachhaltiger Prozess. Durch langfristiges Monitoring betrieblicher Prozesse sowie die kontinuierliche Messung der Qualitätsentwicklung angebotender Leistungen kann eine hohe Service-Qualität gewährleistet werden. Das fängt schon beim Bestandsmanagement an – und hört auch bei der Erhebung der Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit noch nicht auf – letztendlich wird Qualität auch im Wettbewerb zum entscheidenden Erfolgsfaktor.

Für die strategische Organisationsentwicklung, das Image und den wirtschaftlichen Erfolg ist ein gut funktionierendes Qualitätsmanagement unabdingbar – dafür ist ein 360° Blick auf alle Prozesse und Akteure erforderlich. Um diesen zu erreichen, können Kliniken und Co. auf diverse Lösungen zurückgreifen – von Zufriedenheitsbefragungen über Healthcare Ticket Systeme bis hin zu der Errichtung eines Beschwerdemanagements

Weniger Erwartung, mehr Realität

Doch was bringt jegliches Monitoring, wenn die Daten nicht ausgewertet oder interpretiert werden können? Die Lücke zwischen Erwartung und Realität kann erst durch eine sinnvolle Darstellung, Auswertung und Interpretation der Analyseergebnisse geschlossen werden – denn nur darauf aufbauend können die Verantwortlichen entsprechende Verbesserungsmaßnahmen einführen.

Tablet mit Healthcare Cockpit für kontinuierliches Qualitätsmanagement

Mit dem Healthcare Cockpit von Spectos den Überblick behalten.

Eine zentralisierte Darstellung aller Ergebnisse kann diese Lücke schließen – das ist zum Beispiel mit einem Cockpit realisierbar. In einer solche Plattform fließen Daten zusammen und werden übersichtlich aufbereitet. Spectos entwickelte dabei ein auf den Gesundheitssektor zugeschnittenes Healthcare Cockpit. Dieses bietet einen ganzheitlichen Blick auf alle Leistungen und Prozesse. Zudem können flexibel neue Messungen integriert werden, wodurch auch Verbesserungsmaßnahmen im Nachgang effizient gemessen werden können.

Nachhaltiges Qualitätsmanagement ist einfacher als gedacht

Solche kontinuierlichen Messungen der Qualitätsentwicklung können heutzutage – dank der Digitalisierung – einfach und unkompliziert durchgeführt werden. Denn was in der Theorie erst einmal schwer umsetzbar klingt, ist in der Realität unkompliziert. Speziell zugeschnittene Lösungen sorgen dafür, dass weder Mitarbeiter noch Patienten einem erheblichen Mehraufwand ausgesetzt sind. Zu solchen Lösungen gehören unter anderem digitale Fragebögen, dessen integrierte Start-Stop Funktion den Wiedereinstieg bei Abbruch der Befragung, z.B. im Falle eines Notfalls, ermöglicht. Der Gesundheitsdienstleister AMEOS nutzt diese Option für seine Mitarbeiterbefragung und kann gleichzeitig über das Healthcare Cockpit in Echtzeit auf Wünsche oder Beschwerden reagieren.

Try something new

Digitale Mitarbeiterbefragung im Gesundheitswesen.

Über die RTPM-Suite in Echtzeit auf die Wünsche und Anregungen der Mitarbeiter reagieren.

Maßnahmen wie der Pflege-TÜV gehen als Resultate eines solchen Qualitätsmanagements hervor. Ob dieser ein Schritt in die richtige Richtung ist, wird sich zeigen, doch der Fortschrittsgedanke dahinter ist es ganz sicherlich – denn im unentwegten Wandel der Zeit ist eine ständige Neuanpassung an aktuelle Umstände mittlerweile unumgänglich.

*Olandt, H.. Benkenstein,M.(Hrsg.)(1998): Dienstleistungsqualität in Krankenhäusern: Operationalisierung und Messung der Patientenwahrnehmung. S.1.Wiesbaden: Gabler Verlag: http://bit.ly/35s2r5c